Wachsende Aufmerksamkeit für Strahlendosis

Wachsende Aufmerksamkeit für Strahlendosis

Diagnostische Radiologen diskutieren das Thema Dosisreduktion deutlich intensiver als die Akteure der interventionellen Radiologie.

  • Datum:
    13.04.2017 0 Kommentare
  • Journal:
    Diagn Interv Radiol | online 13 March 2017
  • Titel:
    Radiation dose reduction: comparative assessment of publication volume between interventional and diagnostic radiology
  • Autor:
    Hansmann J et al.
    Zur Originalstudie

Um zu beurteilen, wie präsent das Thema „Strahlendosis-Reduktion“ bei den radiologischen Berufsgruppen ist, untersuchten Jan Hansmann, University of Illinois, und Kollegen das wissenschaftliche Programm großer radiologischer Kongresse und führten eine PubMed-Recherche durch.

Methode

Meeting-Abstracts

Untersucht wurden die zu den Jahrestagungen 2005 bis 2015 eingereichten Abstracts von vier Fachgesellschaften:

  • Interventionelle Radiologie
    • Society of Interventional Radiology (SIR)
    • Cardiovascular and Interventional Radiological Society of Europe (CIRSE)
  • Diagnostische Radiologie
    • Radiological Society of North America (RSNA)
    • European Congress of Radiology (ECR)

Die Suche erfolgte nach den Suchbegriffen “interventional/computed tomography” und “radiation dose/radiation dose reduction”.

PubMed-Abstracts

Für denselben Zeitraum führten die Wissenschaftler auch eine PubMed-Recherche durch mit den Suchbegriffen “interventional” UND “radiation dose” ODER “radiation dose reduction” sowie “computed tomography” UND “radiation dose” ODER “radiation dose reduction”. Studien zur PET-CT wurden nicht berücksichtigt.

Hansmann et al. dokumentierten die Anzahl der gefundenen Meeting-Abstracts und Studien getrennt für diagnostische und interventionelle Radiologie und deren Verteilung über die Jahre.

Ergebnisse

Meeting-Abstracts

Für die Jahre 2005 bis 2015 fanden Hansmann et al. insgesamt 14.520 präsentierte Abstracts zur interventionellen Radiologie, darunter 162 (1%) zum Thema Dosisreduktion. Im Bereich der diagnostischen Radiologie fanden sie insgesamt 80.614 Abstracts, darunter 2.706 (3%) zur Dosisreduktion.

PubMed

Die PubMed-Suche ergab für den Gesamtzeitraum 177.798 Studien zur diagnostischen CT, darunter 14.792 (8%) zur Dosisreduktion. Zur interventionellen Radiologie fanden sich insgesamt 16.644 Studien, darunter 1.683 (10%) zur Dosisreduktion.


Unsere Grafik zeigt den kontinuierlichen Anstieg der PubMed-Abstracts zur Dosisreduktion über die Jahre.

Diskussion

Die Zahlen spiegeln die wachsende Aufmerksamkeit für das Thema Strahlendosis wider, so die Autoren. Wurden 2005 bei ECR und RSNA gemeinsam 112 Abstracts zur Dosisreduktion eingereicht, waren es 2015 schon 389. Obwohl auch für die interventionelle Radiologie ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen ist – 2005 gab es sechs Abstracts bei CIRSE und SIR gegenüber 27 in 2015 – spielt das Thema dort eine signifikant geringere Rolle, so die Autoren.

Fazit

“Die Risiken von CT und ionisierender Strahlung werden überwiegend in der radiologischen Community diskutiert”, kommentieren Hansmann und Kollegen die geringere Präsenz des Thema bei den Fachtagungen für Interventionelle Radiologie. Sie plädieren daher für umfassendere Diskussion und Schulungen für alle Akteure in der interventionellen Radiologie.

mh/ktg
13.04.2017

Sie müssen sich einloggen, um Kommentare zu verfassen.