CT 2020 Garmisch – CT-Monitoring von Immuntherapien

CT 2020 Garmisch – CT-Monitoring von Immuntherapien

Es gibt unterschiedliche Ansätze in der Immuntherapie von Karzinomen. Die Computertomographie hilft den Erfolg solcher Behandlungen einzuschätzen.

  • Präsentationstag:
    24.01.2020 0 Kommentare
  • Autor:
    ch/ktg
  • Sprecher:
    Wolfgang Kunz, LMU München
  • Quelle:
    11. Internationales CT-Symposium Garmisch

„Es gibt bereits viele Immuntherapien, und die Liste wird weiter wachsen“, sagte Wolfgang Kunz von der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Aktive Immuntherapien ‚trainieren‘ das Immunsystem Tumorzellen besser zu erkennen, dazu zählen:

  • Checkpoint-Inhibitoren (z.B. PD-1, CTLA-4)
  • therapeutische Krebsvakzine
  • Immunstimmulatoren

Das primäre Ziel einer Immuntherapie ist die Lebenszeitverlängerung.

PD-1-Blocker

PD-1-Antikörper führen bei einem von vier bis fünf PatientInnen mit kleinzelligem Bronchialkarzinom, Melanom oder Nierenzellkarzinom zur Remission (Topalian, NEJM 2012).

Unter PD-1-Blockade kann bei soliden Tumoren auch das paradoxe Phänomen der Hyperprogression auftreten. Dabei ist das Tumorwachstum etwa um den Faktor 2 beschleunigt (Champiat, Nat Rev Clin Oncol 2018). „Wenn Sie das sehen, muss über einen Therapiewechsel nachgedacht werden“, so Kunz. 

Sarcoid-like Lesions: Kleinherdige Epithelzellansammlungen im lymphatischen Gewebe (sarcoid-like lesions) können zu Fehlinterpretationen führen.

Die Häufigkeit solcher neu auftretenden, mediastinalen und hilären Lymphadenopathien liegt bei 5-7%. Die Läsionen machen meist keine Beschwerden und sind kein Progressionsmerkmal (Nishino et al. 2018). „Sehen Sie solche Läsionen, sollten Sie differentialdiagnostisch auch an Lymphknotenmetastasen denken.“

CT-Bildgebungsmarker

Mehrere Arbeitsgruppen versuchen mit Hilfe Künstlicher Intelligenz Prognosefaktoren in CT-Aufnahmen zu detektieren, mit denen der Erfolg einer Therapie besser beurteilbar wird (z.B. Trebeschi et al. 2018). Die Ergebnisse werden jedoch kontrovers diskutiert. Eine Ausweitung der wissenschaftlichen Bemühungen scheint unumgänglich.

Sie müssen sich einloggen, um Kommentare zu verfassen.