Erste Ergebnisse zu MRT-gesteuerter Kryotherapie

Erste Ergebnisse zu MRT-gesteuerter Kryotherapie

Ersten Erfahrungen in der Therapie des fokalen Prostatakarzinoms zeigen, dass der Eingriff komplikationsarm ist und den PSA-Wert signifikant senken kann.

  • Datum:
    12.02.2018
  • Autor:
    M. Rutsatz (mh/ktg)
  • Quelle:
    Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Das Verfahren der Vereisung von Tumoren kann für beinahe jede Körperregion angewendet werden. Erste Ergebnisse der Behandlung des fokalen Prostatakarzinoms mittels MR-gesteuerter Kryotherapie präsentiert das Team von Prof. Dr. Andreas H. Mahnken, Direktor der Klinik für diagnostische und interventionelle Radiologie, auf dem European Congress of Radiology (ECR) in Wien 2018.

„Es ist ein komplikationsarmer Eingriff. Der PSA-Wert konnte im Durchschnitt um über 70 Prozent auf Normalwert reduziert werden. Das Organ wird mit seinen Funktionen erhalten und so die Lebensqualität unserer Patienten gesichert“, so Mahnken.

Die MR-gesteuerte Kryotherapie gibt es bundesweit bislang nur in der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am Universitätsklinikum Marburg.