3D-MRT-Sequenzen im Vergleich bei zerebralen Metastasen

Kontrastmittelverstärkte T2-FLAIR-Sequenzen sind trotz der zeitlichen Verzögerung des Kontrastmittel-Enhancements die sensitivsten Sequenzen bei der Beurteilung von zerebralen Metastasen unterschiedlicher anatomischer Lokalisation.

  • Datum:
    08.03.2012 0 Kommentare
  • Autor:
    mh/ktg
  • Quelle:
    AJR 2012;198:27–32

Zu diesem Ergebnis kommen Weiwei Chen und Kollegen vom Tongji Medical College, China. Im Vergleich vier verschiedener 3D-MRT-Sequenzen bei 84 randomisierten Patienten mit insgesamt 210 kranialen Metastasen bei 56 Patienten wurden die Tumorlokalisation, die Tumorausdehnung und das Vorliegen eines randständigen Tumorödems von zwei Radiologen beurteilt.

In der Double-IR-Darstellung wurden eher Läsionen der grauen Substanz und des Ependyms detektiert als in der unverstärkten T2-FLAIR-Sequenz. Die Kombination unverstärkter und kontrastmittelverstärkter T2-FLAIR-Sequenzen wird als das zuverlässigste Protokoll für die Darstellung zerebraler Metastasen angesehen. Ein verzögertes Enhancement hatte keinen Einfluss auf die Sensitivität der kontrastmittelverstärkten T2-FLAIR- und IR-FSPGR-Sequenz.

Sie müssen sich einloggen, um Kommentare zu verfassen.