Pädiatrie: Virtual Reality gegen MRT-Angst

Pädiatrie: Virtual Reality gegen MRT-Angst

Um Kindern die Angst vor einer MRT-Untersuchung zu mindern, haben Forschende der Universität Duisburg-Essen ein integriertes Virtual-Reality-System entwickelt. Auf diese Weise soll der Einsatz von Sedativa und Narkosemitteln bei Kindern reduziert werden.

  • Datum:
    09.11.2020
  • Autor:
    J. Vestweber (mh/ktg)
  • Quelle:
    Universität Witten/Herdecke
Durch die Konzeption einer MR-tauglichen VR-Brille und einer dazugehörigen individualisierbaren Entertainment-Umgebung sollen erstmalig wissenschaftlich fundiert geeignete Parameter verschiedener Unterhaltungsszenarien untersucht werden. Der Forschungsprototyp wird am Universitätsklinikum Essen mit Kindern erprobt.

Wie das Ganze funktioniert, erläutert Maic Masuch, Professor für Medieninformatik, auf der Atlas-Plattform des Landes Nordrhein-Westphalen. Dort werden Leuchtturmprojekte zur digitalen Gesundheitswirtschaft präsentiert.

Zur VR-RLX-Projekt-Website