Von 'Atom' bis 'Zerfall': Lern-App zu Strahlung und Radioaktivität

Von 'Atom' bis 'Zerfall': Lern-App zu Strahlung und Radioaktivität
Logo der GRS-App 'Curious Marie' © GRS

Auf Basis individueller Angaben lässt sich mit der App 'Curious Marie' eine Prognose der persönlichen Strahlenbelastung errechnen. Die Entwickler sind Fachleute der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit.

  • Datum:
    18.11.2019
  • Autor:
    V. Roberz (mh/ktg)
  • Quelle:
    Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH
In der App lassen sich in vier Kategorien individuelle Werte eingeben, die maßgeblich für die persönliche Strahlenbelastung sind. Dazu gehören der Wohnort, bestimmte medizinische Untersuchungen, Flugreisen und gegebenenfalls der tägliche Tabakkonsum. Auf Basis dieser Werte berechnet 'Curious Marie' dann eine Prognose der individuellen Strahlenbelastung für das laufende Kalenderjahr.

Zu jeder der Kategorien hält die App außerdem Hintergrundinformationen in Form von Fragen und Antworten bereit. Darin erfahren die Nutzerinnen und Nutzer nicht nur Grundlegendes zu den jeweiligen Strahlungsquellen sondern auch, auf welchen Annahmen und Daten die Prognose-Berechnungen beruhen.

Quiz und Lernvideos mit Hintergrundinformationen

Um interessierten Laien und Lernenden auch die physikalischen Grundlagen hinter Phänomenen wie Strahlung und Radioaktivität näher zu bringen, wurde ein Quiz konzipiert. In drei Leveln können sich die Nutzerinnen und Nutzer darin von der Kernphysik bis hin zum Strahlenschutz durchspielen und dabei ein eigenes Verständnis für das Thema entwickeln. Neben dem Quiz bieten auch 13 kurze Animationsvideos einen Einstieg in Grundbegriffe und -phänomene wie 'Becquerel', 'Radioaktivität' oder 'Kernspaltung und Kernfusion'.

Die App 'Curious Marie' ist ab sofort kostenfrei für iOS und Android erhältlich. Alle persönlichen Daten werden ausschließlich auf den Endgeräten der Nutzerinnen und Nutzer gespeichert. Die App greift nicht auf sonstige Nutzerdaten zu oder leitet solche Daten an Dritte weiter.

Über die GRS

Die Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH ist eine gemeinnützige Forschungs- und Sachverständigenorganisation mit mehrheitlicher Beteiligung der öffentlichen Hand. Seit ihrer Gründung im Jahr 1977 unterstützt sie als Gutachterin die Behörden des Bundes und ist in öffentlich geförderten Forschungsprojekten tätig. Wichtigster internationaler Auftraggeber ist die Europäische Kommission.