Elektrische Impedanz-Tomographie zur Überwachung der Lungenfunktion

Elektrische Impedanz-Tomographie zur Überwachung der Lungenfunktion
Florian Thürk (links) beim Testen des Elektrodengurts (®Darja Österle, TU Wien)

Als neues bildgebendes Verfahren soll die elektrische Impedanz-Tomographie bald wichtige Körperfunktionen überwachen.

  • Datum:
    05.09.2017
  • Autor:
    F. Aigner (mh/ktg)
  • Quelle:
    TU Wien

Bei der elektrischen Impedanz-Tomographie wird ein Gurt mit Elektroden direkt auf der Haut angebracht. Hochfrequente, aber vom Patienten nicht wahrnehmbare Ströme werden durch den Körper geschickt, und aus der Messung der dadurch resultierenden elektrischen Spannung werden Bilder verschiedener Körperfunktionen berechnet. So kann zum Beispiel die Lungenfunktion künstlich beatmeter Personen kontinuierlich erfasst werden.

Über einen wichtigen Schritt hin zur einheitlichen Umrechnung der Messdaten in verlässliche Bilder berichtet nun ein Projekt der TU Wien, der Medizinischen Universität Wien und der Veterinärmedizinischen Universität Wien: „Mit hochauflösenden CT-Bildern kann man individuelle Parameter sehr gut vermessen – etwa die genaue Lage der Lungen-Konturen“, erklärt Florian Thürk. „Wenn wir diese Daten aus dem Computertomographen in unser Auswertungsprogramm füttern, dann kann man eine individualisierte Auswertungs-Methode erstellen, die viel genauere Ergebnisse liefert als sie bisher möglich waren.“

„Das Ziel ist nicht, möglichst gute Einzelbilder zu erstellen“, so Professor Eugenijus Kaniusas von der TU Wien, „es geht uns vielmehr darum, physiologisch relevante Parameter aus den Daten abzuleiten, um die Lungenfunktion direkt zu überwachen. Im Alltag hat das ärztliche Personal oft nicht die Zeit, einzelne Bilder anzusehen, man möchte sofort die Daten angezeigt bekommen, die überwacht werden sollen.“

Zur Publikation: Thürk F et al. Effects of individualized electrical impedance tomography and image reconstruction settings upon the assessment of regional ventilation distribution: Comparison to 4-dimensional computed tomography in a porcine model. PLoS ONE 12(8): e0182215